Copyright © 2016---2020 by Ruhrpottangeln.de                     Angeln im Ruhrpott Der Wels oder Waller: Der Europäische Wels oder Flusswels ist der größte reine Süßwasserfisch Europas und neben dem Aristoteleswels die einzige europäische Art aus der Familie der Echten Welse. Welse erreichen, abhängig von ihrem Lebensraum, meist Körperlängen von einem bis eineinhalb Metern und dabei ein Gewicht von etwa 10 bis 50 Kilogramm. Da die Tiere zeitlebens wachsen, können sie allerdings auch deutlich größer und schwerer werden. Die Angaben über die Maximalmaße unterscheiden sich dabei bei verschiedenen Autoren beträchtlich. Häufig wird heute eine Länge von bis zu drei Metern und ein Gewicht von dann 150 Kilogramm angegeben. Welse sind lichtscheu und überwiegend nachtaktiv, wobei die Aktivitätsmuster sich allerdings abhängig von der Jahreszeit deutlich unterscheiden können. Besonders bei fallendem Luftdruck, der mit Hilfe der Schwimmblase wahrgenommen wird, sind sie auch tagsüber aktiv, sonst ruhen die Tiere bis zum Einbruch der Dunkelheit meist am Grund zwischen Wasserpflanzen, unter überhängenden Ufern oder Baumwurzeln. Unter Wassertemperaturen von sieben bis vier Grad Celsius stellen die Tiere die Nahrungsaufnahme ein. Welse sind opportunistische Raubfische, die als Beute nahezu alles annehmen, was von der Größe her bewältigt werden kann. Den größten Anteil machen dabei meist diejenigen Fische aus, die in dem entsprechenden Gewässer dominieren, wie zum Beispiel Schleien, Rotaugen oder Karpfen. Neben lebenden und toten Fischen werden auch Amphibien, Krustentiere, Insekten, Würmer und andere Wirbellose, junge Wasservögel und auch Tauben sowie gelegentlich Pflanzen und Säugetiere, vor allem Nager, gefressen. Im Vergleich zu anderen großen Süßwasserraubfischen wie Hecht oder Zander fressen große Welse Beutetiere sehr unterschiedlicher Größe, was zu einer effektiveren Nutzung des Nahrungsangebots führt. Aus diesem Grund haben Welse einen geringeren Einfluss auf den Bestand wirtschaftlich bedeutender Fischarten. Die Fangmetoden: Hierbei wird den Welsen mit speziellen, sehr stark ausgelegten Handangeln nachgestellt. Als Köder wird oftmals ein kleiner Fisch verwendet, welcher an einem oder mehreren Haken befestigt wird oder ein großes Bündel Tauwürmer. Diese sogenannten Köderfische oder Tauwurmbündel kann dem Wels nun über verschiedene Montagen wie die Abspannen-Montage, U-Posen-Montage oder auch die Bojen-Montage angeboten werden. Der Fischereisport auf Welse erfreut sich immer größerer Beliebtheit, was nicht zuletzt an der extremen Kraft der Fische im Drill liegt. Die Verbreitung des Wels hat in den Kanälen und Flüssen von NRW sehr stark zugenommen. Die Lippe und der Rhein weisen mittlerweile in NRW einen sehr großen Welsbestand auf. Zum Schluss noch ein Interessanter Beitragsfilm über das Waller Angeln. https://www.youtube.com/watch?v=Mya60PEIj34 Petri Heil ihr Kanalangler Udo